Vom Korn zum Brot

Auf dem Fischereihof bieten wir an, mit uns leckeres Brot zu backen und einen gesunden Quark mit selbst gepflückten Kräutern herzustellen. Das Besondere hierbei ist, dass wir es so ähnlich machen, wie die Menschen früher – bei uns wird das Brot noch in einen alten Steinbackofen gelegt. Obwohl das Korn zwar schon vorhanden ist, darf sich jeder mal darin probieren, einige Getreidespitzen zu dreschen.

Die zu uns kommenden Teilnehmer (meistens Kindergartenkinder und Schulklassen) werden in zwei Gruppen geteilt – die eine erfährt, wie sich das Säen und Einholen des Korns über die Jahrhunderte ereignet hat und welche Arbeitsgeräte benutzt wurden. Auch einige verschiedene Getreidearten und ihre Verwendungen werden beschrieben, um einen Eindruck dafür zu bekommen, was für ein wichtiges Grundnahrungsmittel das Getreide für uns ist.Die andere Gruppe in lernt der Zwischenzeit mehr über heimische Kräuter kennen und bereitet einen leckeren Kräuterquark zu.

Nach der Hälfte der Zeit tauschen die Gruppen.Zu einigen Kräutern erzählen wir die Wirkung und finden gemeinsam heraus, wie sie riechen und schmecken. Die meisten Kräuter haben eine heilende Wirkung und werden zudem gerne beim Kochen für einen aromatischen Geschmack verwendet.Beim Erraten bestimmter Pflanzen kommt es oft zu großer Verwirrung, riecht z.B. Zitronenmelisse und Pfefferminze für viele sehr ähnlich; und beim Probieren eines Krautes, das nach Gurke – oder Walnuss – oder beidem schmeckt, gibt es viel zum Diskutieren. Eine andere Pflanze, die wir herumgeben, sieht genauso aus wie Brennnessel, brennt jedoch nicht – da kommen spätestens auch die Lehrer durcheinander.

Nach ein bisschen Theorie und einem kleinen, auszufüllenden Arbeitsblatt über das Brotbacken und die verschiedenen Kräuter, gehen wir nach draußen in unseren Kräutergarten und sammeln Kräuter für den Quark, den wir anschließend zubereiten. In der Zwischenzeit bäckt das Brot im Ofen. Die Temperatur wird anhand der Bräunung von hinein geworfenem Mehl überprüft. Dies, sowie das Hineinschieben der Brote, wird von den Kindern und Jugendlichen ausgeführt. Anschließend bleibt bis zum Verzehr des Brotes und des Kräuterquarks noch Zeit, zu dreschen.Endlich ist das Brot nach einiger Zeit fertig gebacken und wird nun geschnitten, während sich alle voller Euphorie an die Tische setzen und der Schmauß beginnt.Nach ca. zwei Stunden geht die Gruppe dann mit vollen Bäuchen und neuem, interessanten Wissen nach Hause.

Leave a Reply